Die Wild-Tierwelt Indonesiens

Für den folgenden Artikel ist der Autor dieser Publikation verantwortlich.

Auszug aus https://www.animalsaroundtheglobe.com/de/tiere-in-indonesien/

 

Indonesiens Wälder stellen 10 % der weltweit verbliebenen tropischen Regenwälder dar und beherbergen daher Tausende von Wildtierarten. Es wird geschätzt, dass es mehr als 300.000 Wildtierarten gibt. Das bedeutet, dass 17 % der weltweiten Wildtiere in Indonesien leben, obwohl Indonesien nur 1,3 % der Landmasse der Welt ausmacht. Indonesien hat die meisten Säugetiere der Welt (515 Arten) und wird von 1.539 Vogelarten bewohnt. Nachfolgend fünf Wildtiere, denen Sie in Indonesien begegnen können.

Borneo Elefanten

Der Borneo-Elefant, auch Borneo-Zwergelefant genannt, ist eine Unterart des Asiatischen Elefanten, die im nordöstlichen Borneo, in Indonesien und Malaysia, lebt. In der Regel sind sie im Tieflandwald zu finden, der im Kinabatangan saisonal von Hochwasser überschwemmt wird.

Die Ursprünge der Elefanten sind umstritten. Anhand genetischer Daten fand man heraus, dass sie während niedriger Meeresspiegel zwischen den Sunda-Inseln in Südostasien gewandert sein könnten.

Es wird geschätzt, dass es nur noch etwa 1.500 Borneo-Elefanten in freier Wildbahn gibt. Dies ist leider auf die Abholzung der Wälder durch Holzeinschlag und Plantagen zurückzuführen, was die größte Bedrohung für das Überleben der Elefanten darstellt.

 

Sumatra-Orang-Utans

Der Sumatra-Orang-Utan ist fast ausschließlich arboreal, das heißt, er lebt hauptsächlich in den Bäumen der tropischen Regenwälder.

Sumatra-Orang-Utans gibt es nur auf der indonesischen Insel Sumatra. Leider gibt es nur noch etwas mehr als 13.000 Sumatra-Orang-Utans in freier Wildbahn, so dass die Art vom Aussterben bedroht ist.

Der Einfluss, den ein Sumatra-Orang-Utan auf seine Umwelt hat, ist sehr groß: Würden Orang-Utans verschwinden, würden auch einige Baumarten verschwinden, vor allem solche mit größeren Samen. Die tropischen Regenwälder, in denen Sumatra-Orang-Utans leben, sind auch die Heimat anderer spektakulärer Arten, darunter seltene Sumatra-Tiger, Sumatra-Elefanten und Sumatra-Nashörner (alles Arten, die in freier Wildbahn bereits ausgestorben sind).

 

Komodowarane

Der Komodowaran, der als größte Echsenart der Welt gilt, ist das offizielle Nationaltier von Indonesien.

Es ist nicht einmal klar, wie viele Drachen es gibt. Neben der Insel Komodo sind die Echsen auch auf den Inseln Rinca, Gili Motang und Nusa Kode zu finden

 

Javanisches Nashorn

Das Javanische Nashorn, auch bekannt als Sunda-Nashorn oder Kleines Einhorn-Nashorn, ist ein sehr seltenes Mitglied der Familie der Rhinocerotidae. Sie können auch anhand ihrer Größe verglichen werden; sie sind die kleineren und leichteren Verwandten des Großen Einhornnashorns.

Das Javanische Nashorn ist die seltenste aller Nashornarten. Derzeit leben nur 74 Tiere in Indonesien.

 

Pygmäen-Tarsier

Der Pygmäen-Tarsier/Berg-Tarsier ist ein nachtaktiver Primat, der in Zentral-Sulawesi, Indonesien, in einem Gebiet mit Tieflandwald vorkommt. Sie leben in den Nebelwäldern in den zentralen Sulawesi-Bergen in Höhenlagen von 1800 bis 2200 m. Sie bewohnen oft das untere Kronendach zwischen den Stämmen der Schösslinge und den Waldboden. Der Pygmäen-Tarsier ist die kleinste Primatenart Indonesiens.

Die größte Bedrohung für diese Art ist der Verlust und die Verschlechterung des Lebensraums. Auch die Jagd und vom Menschen gelegte Brände sind Bedrohungen, die zusammen mit der Abholzung wahrscheinlich auch in Zukunft anhalten werden.