FASTENZEIT RAMADAN

In Indonesien, genau wie in allen anderen islamischen Staaten, wird Ramadan jährlich von den Moslems zelebriert.

Durch die Berechnung nach dem sogenannten Mondkalender verschiebt sich der Monat Ramadan pro Jahr 10 oder 11 Tage nach vorn und durchläuft allmählich alle Jahreszeiten.

 

Das Fasten im Fastenmonat Ramadan ist eine, der im Koran verankerten religiösen, Pflichten der Muslime und eine Form des Gottesdienstes. Es gehört zu den fünf Säulen des Islam, also zu den Hauptpflichten. Allerdings besteht die Verpflichtung zum Fasten nur, wenn dieses ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen durchgeführt werden kann.
Deshalb sind Kinder unter 15 Jahren, Kranke, Altersschwache, Schwangere, stillende Mütter und Frauen während der Menstruation von dieser Pflicht ausgenommen.

 

Das Fasten im Islam bedeutet, von Beginn der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang keine Nahrung zu sich zu nehmen.

 

Der Fastenmonat endet mit dem dreitägigen Fest des Fastenbrechens „Idul Fitr“. Hierzu gehört nicht nur das Fest, sondern auch eine spezielle Abgabe an Arme, die Zakat-ul-fitr.